Logo Digital ist Besser Digital ist Besser

Eine Veranstaltungsreihe der:
  • Evangelische Akademie Thüringen
  • Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V.
Smartphone in der Hand

Bericht

Der Weg von Handy, Smartphone und Co

Wie kann man mit digitalen Medien Globalisierung am Beispiel des Handykonsums erkunden? hamburg mal fair hatte Tobias dazu zu einer Fortbildung für Lehrer*innen eingeladen. Im Mittelpunkt stand dabei ein Konzept, bei dem das von Jugendlichen in Minecraft entwickelte Mini-Spiel Minehandy genutzt wurde. Orientiert haben wir uns dabei an einem Projekttag, den wir im letzten Jahr mit einer siebten Klasse durchgeführt und dann hier dokumentiert haben. Die Lehrkräfte haben die drei Stationen genau wie die Schüler*innen nachvollzogen, hatten nur etwas weniger Zeit:

A) Als Journalist reisen Sie im Computerspiel Minecraft zu Orten des Handykonsums (Zinnmine, Kupfermine, Handyproduktion, Elektroschrottmüllhalde) in diverse Länder der Erde. Egal, wie weit sie gekommen sind, beenden Sie nach 20 Minuten das Spiel und schreiben Sie als Gruppe kurz auf, was sie erlebt und gelernt haben (10 Minuten Zeit, www.j-a-w.de/minehandy,www.handyaktion-nrw.de/minehandy)

B) Schauen Sie sich das Video zum Coltan-Abbau sowie ein weiteres Video oder ein Factsheet aus der Materialliste an. Nach spätestens 20 Minuten beschreiben Sie bitte als Gruppe in einem kurzen Artikel die Probleme des Coltanabbaus und mindestens eine weitere Lernerfahrung (10 Minuten Zeit, Coltan-Abbau: https://www.misereor.de/informieren/rohstoffe/coltan, Zinnabbau: https://www.arte.tv/de/videos/058860-008-A/product-leiterplatten/, Weitere Filme: https://handyaktion-nrw.de/materialien/filme, Factsheets der NGO Südwind: https://handyaktion-nrw.de/materialien/factsheets)

C) Ein altes Handy ist ein wahres Schatzkästchen. Wertvolle Rohstoffe können daraus zurückgewonnen werden. Untersuchen Sie alte Handys und versuchen Sie die Rohstoffe zuzuordnen. Informieren Sie sich mit Hilfe des Methodenkoffers darüber, warum und wie Handys recycelt werden sollten. Nach 20 Minuten nehmen Sie sich bitte als Gruppe die Zeit, kurz aufzuschreiben, was sie zum Wertstoff “Althandy” gelernt haben (10 Minuten Zeit, Link zu den Methodenkoffern von hamburg mal fair: http://hamburgmalfair.de/bildungsangebote/lernkoffer/, Handykiste der Mission Eine Welt mit Weltverteilungsspiel und weiteren Materialien: https://mission-einewelt.de/service-und-angebot/arbeitsmaterialien/entwi...)

An den Stationen bzw. in der gesamten Gruppenarbeitsphase hatten die Lehrkräfte folgende Aufgabe: Berichten Sie als Gruppe kurz, was sie erkundet haben, was an der Station passiert ist und was wichtige Lernerfahrungen waren. Nach den drei Stationen nehmen Sie sich bitte zehn Minuten, um aus den drei Berichten einen einheitlichen Text zu machen.

Doku Gruppe 1

Minehandy

Nachdem man sich in den Spielmodus von Minecraft eingefunden hat, wird eine virtuelle Welt erkundet. Ausgangspunkt war eine brennende Schrotthalde, von der aus wir als Journalist die Produktionsstätten der Handyproduktion erkundet haben. Die Geschichte wird durch Gespräche mit verschieden Charakteren vorangetrieben. Wir haben es durchgespielt ;-). Das Spiel hat immer wieder kleine lustige Aufgaben bereit, die den Spaßfaktor erhöhen.

Bestandteile des Handys

An der Station “Bestandteile des Handys” starten wir mit dem Auseinanderschrauben unterschiedlicher Handys, wobei unsere Feinmotorik gefordert war. Hier bewiesen wir unser grünes Händchen (siehe Bild). Nachdem dieser Schritt fachgerecht und in adäquater Zeit vollbracht war, informierten wir uns über die Einzelbestandteile der Komponenten. Darüberhinaus haben wir in einem Bilderpuzzle die Elemente des Periodensystems den Bestandteilen des Mobiltelefons korrekt zugeordnet. Nach Abschluss der Einheit sind die Goldleiter auf unerklärliche Weise nicht mehr auffindbar…

Der Coltanabbau

Nachdem wir an unserer letzten Station etliche unnütze Tabs geschlossen hatten, konnten wir uns dem eigentlichen Thema zuwenden.
Wir starten mit der Misereor Dokumentation über den Coltanabbau. Wir lernten, dass es nicht DAS Coltanproblem gibt, sondern mehrere Ebenen zur Problematik beitragen. Hier seien beispielhaft zu nennen:

  • Folgen des Bürgerkriegs
  • Schuldenfalle
  • Umweltzerstörung
  • stärkere Kontrollen auf Kosten der Mienenarbeiter

Als Lösungsansatz blieb uns hängen, dass eine lückenlose Dokumentation der Produktionsschritte hilfreich sein könnte.

Wenn wir nur das Gold aller alten Handys besäßen, wären wir keine Lehrer mehr. #toughlife #blingbling

Doku Gruppe 2

Wir haben aus der Ich-Perspektive verschiedene Orte bereist, die Teil des Rohstoffkreislaufes der Handyproduktion sind. Es ging los in Ghana, wo der Elektroschrott landet. Von dort ging es nach Indonesien und weiter nach Sambia. Man konnte viele Informationen über Länder bekommen, die weit weg vom Konsumenten liegen, aber trotzdem Teil des Spiels sind.

Elektronische Geräte sind in unserem Alltag allgegenwärtig. Darin enthalten sind aber sehr seltene Stoffe, zum Beispiel Coltan. Ganz am Anfang der Produktionskette stehen Staaten wie die Demokratische Republik Kongo, ein von gewaltsamen Auseinandersetzungen geprägter Staat. In den Grenzgebieten im Osten des Landes wird Coltan abgebaut. In den legalen Minen wird gewährleistet, dass keine Kinderarbeit geleistet wird, und das geförderte Material wird von staatlicher Seite registriert. Es wird gefordert, dass die Hersteller Verantwortung für die gesamte Produktionskette und die Herkunft des verbauten Materials übernehmen - damit soziale und ökologische Standards auch in Regionen mit schwachen staatlichen Institutionen eingehalten werden.

Ein Schüler hält sein Handy täglich in der Hand. Aber was steckt alles darin? Durch einen Blick in das Innenleben des Geräts lassen sich die verbauten Elemente erkennen. Doch können die Metalle und das Plastik in ihrer Reinform herausgelöst werden? Von den vielen kann man einzelne ausmachen: Kupfer (oder ist es doch Gold?), Zinn und Aluminium. Es ist wohl unmöglich, dass die Stoffe voneinander getrennt werden können, bevor sie auf einer Müllhalde weit weg von hier verbrannt werden.

Doku Gruppe 3

Ein Journalist geht auf Reisen um die Gebiete zu erkunden, in denen Rohstoffe für Handys abgebaut werden. Die Attraktivität der Reise ergibt sich aus der Möglichkeit zu erkunden und Informationen zu sammeln. Das Gute: Schüler(innen) werden in ihrer Lebenswelt abgeholt. Die Befehle erschließen sich schnell, für Spielerfahrene sowieso.

Interessant: Es gibt, wenn auch nicht ganz so schön, Minetest als Freeware - das außerdem auch auf mehr Plattformen läuft als Minecraft

Als wir kamen, waren die Handys noch heile. Sie mit den passenden Schraubenziehern auseinanderzunehmen, war sehr spannend. Heile lassen und wieder Zusammensetzen dürfte schwieriger werden. Leicht ist es nicht, die Einzelteile zu identifizieren. Es wäre auch interessant, zu wissen,wozu die Einzelelemente dienen. Das Puzzle ergänzt ganz gut den Informationstext. Der Materialkoffer bietet die Metalle noch einmal in real und größer in Gläschen.

Probleme des Coltanbbaus:

  • Ausbeuterische Arbeitsverhältnisse in Minen, im Beispiel gehen 50% der Einnahmen an den Pächter
  • Legaler und illegaler Abbau, kann untersucht werdn, was sind die Konsequenzen?
  • Im Ostkongo finanziert der Coltanabbau bewaffnete Konflikte

Beim Goldabbau ist Kinderarbeit - besonders gefährliche Kinderarbeit - ein spezielles Problem.

Handlungsoptionen:

  • Handys zum Recycling geben.
  • EU-Regelungen, um die Unternehmen zur Kontrolle ihrer Lieferkette zu verpflichten

Wie man schon an den Texten erahnen kann, waren es drei spannende Stunden mit interessierten Lehrkräften, die sich auf das Thema und die Methoden eingelassen haben und den Veranstalter*innen gute Feedbacks gegeben haben, die sie auch für ihre weiteren Projekte gut nutzen können. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass wirklich einige die Zeit und Kraft finden, damit anzufangen, damit globale Themen in Hamburger Schulen noch besser behandelt werden und digitale und spielerische Zugänge, Lernen noch attraktiver machen. #zeitgemäßeBildung #zeitgemässeBildung

Foto: Lupo  / pixelio.de



print

Gefördert durch:

Der Großteil der Veranstaltungen findet im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung/ Regionalgruppe OST statt und wird im Rahmen des KJP vom BMFSFJ gefördert.

Kooperationspartner

Das Projekt "MineHandy" wurde im Rahmen der Handyaktion NRW und in Kooperation mit dem Südwind-Institut für Ökonomie und Ökumene und dem Amt für Jugendarbeit der Ev. Kirche von Westfalen durchgeführt.

Empowered by Democracy

Die Maßnahme findet im Rahmen des Projekts „Empowered by Democracy“ des Bundesausschuss politische Bildung (bap e.V.) statt.

bap_ebd_logo_08_rz_rgb.png

bmfsfj_dl_mitfoerderzusatz_rz.png

et_logo_rgb.jpg